SOFTWARE ASSET MANAGEMENT – SAM

I Individueller Lizenz-Workshop

Der Individuelle Lizenz-Workshop ist eine kundenspezifische Leistung und dient allein dem Kunden zur Orientierung in einer konkreten Lizenz-Situation. Niemand Drittes erhält Kenntnis von diesem Workshop oder den Inhalten.

Vorbereitend wird der Geltungsbereich des Workshops festgelegt. Dabei geht es um die mit dem betreffenden Unternehmen verbundenen Firmen und um eine Abgrenzung bezüglich Softwarehersteller und Softwareprodukte.

Ebenfalls vorab werden seitens des Kunden bestimmte technische und infrastrukturelle Informationen per Checkliste erhoben. Das sind unter anderem Fragen nach der verwendeten Virtualisierungstechnologie, einem Mengengerüst, externe Zugriffe oder Verwendung von Datenbank-Software.

Im Workshop selbst werden die vorab erhobenen Informationen kurz dargestellt, um ein gemeinsames Verständnis der zu betrachtenden Umgebung herzustellen.
Dann wird sowohl durch die erworbenen als auch durch die möglicherweise zukünftig zur Anwendung kommenden Lizenzprogramme geführt. Die relevanten Produktlizenzierungen werden ebenfalls dargestellt. Damit wird den Teilnehmern deutlich, welche regulären Nutzungsrechte und Sondervergünstigungen in dieser Situation anwendbar sind.

Mit den oben genannten Informationen kann nun eine erste Einschätzung gemacht werden, in welchen Bereichen eine Unterlizenzierung, eine Überlizenzierung oder gar Falschlizenzierung zu vermuten ist.

Als weiterer Themenbereich werden die Beschaffung, die Softwareverteilungsmechanismen, die Hard- und Softwareinventursysteme und die Verwaltungsabläufe betrachtet. Anhand von 10 Kernkompetenzen aus der ISO 19770-1 kann ein Überblick geschaffen werden, welche Qualitäten der Prozess Software Asset Management bei der betreffenden Firma aufweist.

Zusätzlich wird nun betrachtet, wo es Optimierungsmöglichkeiten in der kurz-, mittel- und langfristigen Planung für den Einsatz von lizenzierter Software geben kann. Dabei geht es zum Beispiel um Promotions, den Wechsel des Lizenzprogramms, den Einsatz von Bundles und Suiten, den Softwareaktualisierungszyklus, die erweiterten Einsatzmöglichkeiten von Software und einiges andere mehr.

Abschließend werden die möglichen konkreten Aktivitäten im Bereich Lizenz-Management gemeinsam bewertet und priorisiert.

Nach der Veranstaltung erhält der Kunde ein Ergebnisprotokoll, welches die Inhalte der vorbereitenden Aktivitäten und die des Workshops selbst strukturiert aufbereitet.


ZUM SEITENANFANG Drucken